Fakten & Fabeln: Ernährung in der Stillzeit

Es grassieren noch immer Fakten und Fabeln durch die Welt, was die richtige Ernährung der Mutter in der Stillzeit betrifft. In diesem Blog haben wir einige Fakten und Fabeln über Essen und Trinken einer stillenden Mutter aufgelistet. Diese Informationen sollen Ihnen als (werdender) Mutter helfen, während der Zeit der Brustfütterung bewusste Entscheidungen bezüglich Ihrer Ernährung zu treffen.

Die Fakten

Fakt: Die Ernährung der Mutter hat wenig Einfluss auf die Qualität der Muttermilch.
Muttermilch ist überaus gehaltvoll und enthält alle wichtigen Nährstoffe. Unvollständige Muttermilch gibt es nicht. Der Mythos, dass die Essgewohnheiten der Mutter direkten Einfluss auf ihre Milchqualität haben, stimmt so also nicht. Wohl können verschiedene Lebensmittel den Geschmack der Muttermilch beeinflussen.

Fakt: Ihre Ernährung beeinflusst den Geschmack Ihrer Muttermilch.
Stimmt! Bestimmte Lebensmittel können den Geschmack Ihrer Brustmilch beeinflussen. Dies ist jedoch nicht schlimm, da Sie durch abwechslungsreiche Ernährung gleichzeitig Ihr Baby an verschiedene Geschmacksrichtungen gewöhnen.

Fakt: Als Mutter dürfen Sie während der Stillzeit alles essen.
Während der Schwangerschaft sollten Sie den Verzehr von rotem Fleisch und Rohmilchkäse vermeiden. Dies im Gegensatz zur Stillzeit, in der es keine “verbotenen” Produkte für Sie als Mutter gibt. Wir empfehlen Ihnen, sich abwechslungsreich zu ernähren. Essen Sie beispielsweise genügend Obst und Gemüse und achten Sie auf eine gesunde Fettzufuhr. Bei einer vernünftigen und ausgewogenen Ernährung brauchen Sie keine Zusatzstoffe oder Vitamine einnehmen. Leben Sie vegan, fügen Sie Ihrer Ernährung ohnehin Vitamin B12 zu, um Defiziten vorzubeugen. Oft haben Sie beim Stillen selbst mehr Durst. Trinken Sie einfach ein Glas Wasser oder Fruchtsaft!

Fakt: Warme Mahlzeiten, die Alkohol enthalten, können unbesorgt verzehrt werden.
Warme Gerichte wie Muscheln, Eintopf oder Pasta, denen bei der Zubereitung Alkohol zugefügt wurde, können problemlos gegessen werden. Der Alkohol hat sich während des Erhitzens nämlich bereits verflüchtigt.

Fakten & Fabeln: Ernährung in der Stillzeit

Die Fabeln

Fabel: Wenn Sie stillen, müssen Sie für zwei essen.
Während der Stillzeit haben Sie als Mutter einen erhöhten Kalorienbedarf von etwa 200 bis 500 Kalorien. Das sprichwörtliche “essen für zwei” ist also nicht notwendig. Essen Sie nach eigenem Gefühl und mit Verstand, machen Sie es genau richtig.

Fabel: Bestimmte Speisen können Blähungen bei Ihrem Baby verursachen.
Es ist nicht wissenschaftlich bewiesen, dass Babys von bestimmten Speisen, die die Mutter verzehrt, Blähungen bekommen. Es gibt also keinen zwingenden Grund, auf Ihre Lieblingsgerichte zu verzichten. Auch scharfes Essen können Sie unbesorgt zu sich nehmen, wenn es Ihnen schmeckt.

Fabel: Sie dürfen während der Stillzeit nicht (zu viel) Kaffee trinken.
Getränke wie beispielsweise Kaffee dürfen Sie unbesorgt trinken. Eine tägliche Menge von etwa 750 ml schadet weder Mutter noch Kind.

Fabel: Sie dürfen während der Stillzeit keinen Alkohol trinken.
Es dauert etwa zwei bis drei Stunden, bis ein Glas Alkohol aus Ihrem Blut verschwunden ist. Da Muttermilch über das Blut gebildet wird, bedeutet das Trinken eines Glases Alkohol eine Wartezeit von zwei bis drei Stunden, wenn Sie Ihr Baby stillen möchten. Bei zwei Gläsern Alkohol verdoppelt sich die Wartezeit.
Tipp: Möchten Sie sich ein Gläschen Alkohol genehmigen, stillen Sie Ihr Baby kurz zuvor. Bis Ihr Baby das nächste Mal nach Ihrer Brust fragt, ist der Alkohol aus Ihrem Blut heraus. Sie können auch vorsichtshalber eine Portion Milch abpumpen. So haben Sie einen kleinen Vorrat für alle Fälle.